Wasserversorgung

Trinkwasserversorgung in Notlagen geht uns alle an!

Naturereignisse, zivilisationsbedingte Katastrophen wie z.B. Sabotage und Epidemien können auch bei uns zu einer Notlage führen. Erdbeben oder lange Stromausfälle können zu Engpässen oder gar zu einem Ausfall der Wasserversorgung führen.

Seit 1. Januar 1991 ist die Verordnung des Bundes über die Sicherstellung von Trinkwasser in Notlagen (VTN) in Kraft. Gemäss VTN sind für die ersten drei Tage nach Eintritt einer Notlage die Einwohner selbstständig für genügend Trinkwasser zuständig (mind. 9 Liter / Person). Nach dem 4. Tag ist die zuständige Gemeinde für die Bereitstellung einer Mindestmenge verantwortlich.

Der Bund hat eine Broschüre „Kluger Rat – Notvorrat“ erstellt. Darin ist der empfohlene Hausvorrat für Notlagen zusammengestellt:

Erstellung TWN-Konzept durch die Gemeinden

Mit Schreiben vom  4. Februar 2014 hat das AWEL die Gemeinden über die neue kantonale TWN Richtlinie informiert und sie beauftragt, bis Ende 2018 dem Kanton ein TWN-Konzept zur Genehmigung einzureichen.

Bearbeitungsstand TWN-Konzepte der Gemeinden, April 2015

Bearbeitungsstand TWN der Gemeinden, April 2015