Hochwasserschutz und Auenlandschaft Thurmündung

Monitoring

Das Messen der Seitwärtserosion ist Teil der laufenden Monitoring-Massnahmen an der Thur.
Das Messen der Seitwärtserosion ist Teil der laufenden Monitoring-Massnahmen an der Thur.

Die Entwicklung wird laufend beobachtet

Die Thur und die Thurauen befinden sich in einem dynamischen Entwicklungsprozess. Einerseits interessiert es alle Beteiligten, wohin diese Entwicklungen führen. Andererseits muss sichergestellt werden, dass unerwünschte oder nicht tolerierbare Entwicklungen rechtzeitig gestoppt werden können. Um diese beiden Anliegen erfüllen zu können, sind sechs Beobachtungs- und Messprogramme im Gang. Systematisch erfassen sie die verschiedenen Vorgänge und Prozesse in den Thurauen.

Grundwasserüberwachung

An über 20 Messstellen wird der Grundwasserspiegel regelmässig kontrolliert. Sollte er über ein bestimmtes Mass ansteigen, kann er mit technischen Massnahmen abgesenkt werden.

Flusshöhe

Wenn die Thur zu viel Geschiebe im Rhein ablagert, staut sich dieser bei Hochwasser zurück und wird trotz Hochwasserschutz eine Gefahr für Ellikon. Seine Höhenlage wird deshalb permanent überwacht. Steigt sie zu stark, wird die Geschiebebank an der Thurmündung weggebaggert.

Flusslage

Die Seitwärtserosion, beziehungsweise der Grad, wie stark die Thur mäandriert, wird laufend vermessen. Überschreitet diese die im Projekt vordefinierte „Beurteilungslinie“, kann sie nötigenfalls eingeschränkt oder gestoppt werden.

Schwemmholz

Bei grossen Hochwassern kann die Thur viele Bäume wegreissen und mit sich führen. Diese verklausen, d.h. verstopfen weiter unten liegende Brücken und Kraftwerkswehre. Da dies sehr gefährlich ist, werden Bäume entlang der Ufer, die vom Fluss mitgerissen werden könnten, vorsorglich selektiv abgeholzt.

Biologie

Um zu überprüfen, ob sich die Lebensbedingungen von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten tatsächlich verbessern, werden die Bestände auentypischer Gruppen wie beispielsweise Amphibien, Schmetterlinge und Wasserpflanzen, regelmässig kontrolliert. So kann festgestellt werden, wie sich verschiedene Arten entwickeln.

Stechmückenvorkommen

Die Entwicklung der Stechmücken wird schon im Larvenstadium überwacht. Kündigen sich als Folge der Revitalisierungen eine Mückenmehrbelastung an, so kann gezielt miteinem Biozid dagegen vorgegangen werden, noch bevor die Larven schlüpfen.