Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

Entlastungsstollen Thalwil

Das Konzept sieht einen Entlastungsstollen bei Langnau am Albis vor zur Umleitung der Sihl-Hochwasserspitzen in den Zürichsee bei Thalwil. Dadurch wären Langnau am Albis, Adliswil und Zürich vor Hochwasser geschützt.

Der Entlastungsstollen könnte bis frühestens 2022 umgesetzt werden.

Optimierung des möglichen Stolleneinlaufs

Im Juli 2013 hat die Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich die Modellversuche für den Einlauf des möglichen Entlastungsstollens bei Langnau am Albis beendet. Die Versuche im Auftrag des Kantons Zürich lieferten wertvolle Erkenntnisse für die Gestaltung des 130 Meter langen Einlaufbauwerks. Ab einem Abfluss von 155 m3 pro Sekunde würde Sihlwasser durch den Entlastungsstollen in den Zürichsee umgeleitet. Das wäre nach heutigen Erkenntnissen alle vier bis fünf Jahre der Fall. Es verbliebe genügend Restwasser in der Sihl, um den ökologischen Ansprüchen gerecht zu werden.