Hochwasserschutz Sihl, Zürichsee, Limmat

Langfristige Konzepte

Im Projekt «Langfristiger Hochwasserschutz Sihl» planen die Kantone Zürich und Schwyz und weitere Beteiligte den Hochwasserschutz für Sihl, Zürichsee und Limmat. Die Planung basiert auf umfassenden Grundlagen, die der Kanton Zürich in den letzten Jahren erarbeitet hat. Dazu gehören Analysen früherer Hochwasser, Gefahrenkarten, Geschiebestudien und Risikoanalysen.

Von 35 Lösungsansätzen zu 2 Konzepten

Drei interdisziplinär zusammengesetzte Planerteams erhielten 2009 den Auftrag, umfassende Lösungen für den langfristigen Hochwasserschutz aufzuzeigen. Ausgangspunkt für die Erarbeitung der 35 Lösungsansätze waren drei unterschiedliche Strategien für den Hochwasserschutz: 1. Rückhalten und Objektschutz, 2. Durchleiten durch Vollausbau, 3. Umleiten durch Entlastungsstollen.

Die erarbeiteten Lösungsansätze wurden 2011 an zwei Workshops eingehend mit einer Begleitgruppe diskutiert. In der Begleitgruppe vertreten waren die Nachbarkantone, Bezirke, Gemeinden, Planungsgruppen an Sihl, Zürichsee und Limmat, das Bundesamt für Umwelt, die SBB, Umwelt- und Naturschutzorganisationen sowie die kantonale Gebäudeversicherung.

Basierend auf den Diskussionen im Workshop I entstanden durch die Kombination verschiedener Lösungsansätze fünf Varianten. Im Workshop II zeigte sich, dass keine der fünf Varianten favorisiert werden kann. Erst die Kombination verschiedener Elemente der Varianten ergab zwei mögliche Konzepte für den langfristigen Hochwasserschutz an der Sihl: 1. «Kombilösung Energie», 2. «Entlastungsstollen».

Ablaufschema des gemeinschaftlichen Prozesses.
Im Workshop-Verfahren von 35 Lösungsansätzen zu zwei Konzepten.