Hochwasserrückhalteraum Hegmatten

Etwa so wird das Gebiet Hegmatten aussehen, wenn der Hochwasserrückhalteraum gebaut ist. (Visualisierung: Nightnurse)

Winterthur vor Überschwemmungen schützen

In der Winterthurer Innenstadt verläuft die Eulach grösstenteils kanalisiert und unterirdisch. Führt sie ein extremes Hochwasser, bilden Brücken und Bachdurchlässe unter dem Areal Schleife, dem Zentrumsbereich und dem Hauptbahnhof ein Nadelöhr für die Wassermassen. Dann drohen Überschwemmungen im Stadtzentrum, die im Extremfall Schäden von bis zu 400 Millionen Franken verursachen können.

Ab Frühling 2017 wird der Rückhalteraum Hegmatten mögliche Hochwasser aufhalten – und so das Schadenpotenzial in der Innenstadt um bis zu 300 Millionen Franken reduzieren. Baubeginn für dieses wichtige Hochwasserschutzprojekt war im April 2015. Die Kosten betragen rund 33 Millionen Franken, wobei  35 Prozent vom
Bund übernommen werden.