Klimaschutz und Anpassung

Die Herausforderungen des Klimawandels meistern

Die Klimaveränderung stellt auch den Kanton Zürich vor Herausforderungen. Hitzebelastung, Sommertrockenheit und das Risiko von Hochwasser und Hangrutschungen nehmen zu. Lebensräume und Artenzusammensetzung verändern sich, und Schadorganismen, Krankheiten sowie gebietsfremde Arten können sich zunehmend ausbreiten.

Der Kanton Zürich begegnet den Herausforderungen des Klimawandels mit einer Doppelstrategie: zur Beschränkung des Klimawandels den Treibhausgasausstoss vermindern und gleichzeitig Massnahmen zur Anpassung an unvermeidbare  Klimaveränderungen ergreifen. So wird der Regierungsrat in der laufenden Legislaturperiode Massnahmenpläne zur  Verminderung der Treibhausgase und Anpassung an den Klimawandel festsetzen (Richtlinien der Regierungspolitik 2015 bis 2019).

Im kantonalen Energiegesetz hat sich Zürich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis ins Jahr 2050 den CO2-Ausstoss auf 2,2 Tonnen pro Einwohnerin und Einwohner und Jahr zu  senken. Dies ohne Beeinträchtigung des Lebensstandards und mit konsequenter Nutzung des technologischen Fortschritts zur Ausschöpfung der Effizienzpotentiale und der verfügbaren erneuerbaren Energien. Auch die Möglichkeiten zur Emissionssenkung anderer Treibhausgase wie Methan (CH4) und Lachgas (N2O) sollen vermehrt wahrgenommen werden.

Seit Anfang der 90-er Jahre konnte der pro-Kopf-Ausstoss von CO2 aus Brenn- und Treibstoffen von rund 6 Tonnen CO2 schon um gegen 20% auf weniger als 5 Tonnen  gesenkt werden (im Schnitt der Jahre 2009-2012). Grosse Bedeutung kommt dabei dem Gebäudebereich zu, wo die Kantone über weitgehende Zuständigkeit verfügen. Als treibende Kraft in der Entwicklung des Minergie-Labels und bei der Gestaltung der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn), sowie bei der Umsetzung nationaler und kantonaler Förderprogramme leistet der  Kanton Zürich auch einen grossen Beitrag zu den Senkungszielen des nationalen CO2-Gesetzes.

Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel werden schon heute durch verschiedene Stellen des Kantons geplant und, wo sinnvoll, bereits umgesetzt. Der Kanton Zürich steht dabei auch im Austausch mit anderen Kantonen und mit dem Bund, welcher gemäss CO2-Gesetz  die Anpassungsmassnahmen schweizweit koordiniert.