Subventionen / Beratung

Förderbeiträge sollen Investitionsentscheide für Energieeffizienz und erneuerbare Energien dort beeinflussen, wo die Wirtschafltichkeit bei heutigen Energiepreisen noch nicht gegeben ist oder andere Hemnisse bestehen. Die beschränkten finanziellen Mittel bedingen eine Konzentration. Es können deshalb nicht alle wünschbaren Massnahmen gefördert werden.

Zinsgünstige Kredite einzelner Banken und Steuerermässigungen unterstützen die Finanzierung zusätzlich.

Aufgrund der rasanten Entwicklung in der Nutzung und Gewinnung von Energie kommt auch der Information und Beratung ein hoher Stellenwert zu.

Subventionen und Steuern

Neu ab 1. Januar 2015:
Gesuche für Förderbeitrag "thermische Solaranlagen" und "Ersatz Elektro-Widerstands-
heizung" sind neu an das AWEL zu richten. Auskunft erhalten sie unter der
Tel.-Nr. 043 259 29 91.

Wärmetechnische Erneuerungen werden durch das schweizweite Gebäudeprogramm unterstützt.

Der Kanton fördert Minergie-Erneuerungen sowie die Nutzung einzelner erneuerbarer Energien (vgl. Kantonales Förderprogramm). Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbaren Energien sind zudem steuerlich abzugsfähig. Ein Merkblatt der Steuerverwaltung gibt Auskunft.

Im Kanton Zürich werden über das Stromeffizienzprogramm, das durch das Förderprogramm ProKilowatt (unter der Leitung des Bundesamtes für Energie) unterstützt wird, folgende Massnahmen gefördert:

  • Ersatz von bestehenden Beleuchtungsanlagen
  • Ersatz des Elektroboilers durch einen Wärmepumpenboiler oder den Anschluss an eine Heizungswärmepumpe. Fachtechnische Informationen finden Sie unter folgendem Link http://www.fws.ch/warmwassererzeugung.html
  • Ersatz von Heizungsumwälzpumpen

Die Fördergesuche sind unter www.effiwatt.ch einzureichen.

Hinweise zu weiteren Förderprogrammen von Gemeinden und Energieversorgern gibt die Internetseite www.energiefranken.ch.

Erneuerbarer Strom wird schweizweit über die kostendeckende Einspeisevergütung gefördert.

Förderprogramm Energie: Bilanz 2008 bis 2011

Die Broschüre "Förderprogramm Energie: Bilanz 2008 bis 2011" gibt Auskunft über die im Rahmen des Förderprogramms eingesetzten Mittel und die damit erzielte Wirkung.

Der zugehörige Anhang enthält eine Auswahl von Beispielen geförderter Anlagen und Gebäuden.

Förderanträge und Gesuchsformulare

Die Formulare können online ausgefüllt, ausgedruckt und mit den notwendigen Unterschriften versehen per Post eingeschickt werden.

Hinweis: Eingabedaten in neuen Formularen mit Versionsdatum ab Juni 2013 können nur gespeichert werden, wenn zur Bearbeitung die neuste Version XI des Adobe Readers verwendet wird.

Beitragsgesuche für wärmetechnische Erneuerungen sind online auszufüllen auf www.dasgebaeudeprogramm.ch.

Energieberatung

Wie ist die energetische Qualität einer Liegenschaft einzuschätzen? Wie kann der Energieverbrauch reduziert werden? Welche erneuerbaren Energien sind einsetzbar? Wie ist das sinnvolle, kostengünstige Vorgehen zur energetischen Modernisierung der Liegenschaft? Eine neutrale Energieberatung bringt klare Entscheidungsgrundlagen!

Forum Energie Zürich (FEZ)

Neutrale, energetische Bauberatungen werden im Kanton Zürich vom Forum Energie Zürich angeboten. Informationen und die Liste mit Beratern sind auf der Website.

starte! - jetzt energetisch modernisieren

«starte!» ist das Programm zur Förderung von energiebewusster und klimafreundlicher Modernisierung von Wohnbauten im Kanton Zürich. Nach dem Motto «informieren – profitieren – starten» führt der Weg über die Sensibilisierung mittels Info-Veranstaltungen in den Gemeinden, kombiniert mit einer Fachausstellung und mit individuellen Energieberatungen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.starte-zh.ch 

Angebote von Gemeinden und Energieversorgern

Verschiedene Gemeinden bieten kostenlose oder kostengünstige Vorgehensberatungen an. Auch (grössere) Elektrizitätswerke wie EKZ und ewz haben spezielle Beratungsabteilungen v.a. zu Haustechnik und Haushaltgeräten.

MIU - Mobiltät in Unternehmen

MIU bietet Unternehmen ab 75 Mitarbeitenden im Auftrag der öffentlichen Hand Unterstützung bei der Optimierung ihrer Mobilität.

Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK

Der GEAK® ist der „Gebäudeenergieausweis der Kantone“. Er zeigt auf, wie viel Energie ein Gebäude im Normbetrieb benötigt und ermöglicht eine Beurteilung der energetischen Qualität. Zusätzlich zeigt der GEAK® auch das energetische Verbesserungspotential von Gebäudetechnik und Gebäudehülle, ähnlich einem energetischen Grobkonzept auf, und bildet die Grundlage für die Planung von baulichen und gebäudetechnischen Verbesserungsmassnahmen.

GEAK Plus

Der vom GEAK-Experten erstellte Beratungsbericht, kurz GEAK Plus genannt, zeigt konkrete Massnahmen auf, wie ein Gebäude im Bereich Energie auf Effizienz getrimmt werden kann. Ein tiefer Energieverbrauch lässt Immobilienbesitzer nicht nur längerfristig Geld sparen, sondern trägt auch zur Werterhaltung ihrer Immobilie bei.

Der nachfolgende Film erklärt das Zusammenwirken von Minergie und GEAK Plus.

Informationen zu Energiethemen

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Energie finden Sie auf der Website www.energieantworten.ch. Für die Suche nach allgemeinen Broschüren, Informationsmaterialien der Kantone und des Bundes empfehlen wir auch die Website von EnergieSchweiz zu besuchen (Download oder Bestellung). Das nachfolgende Merkblatt gibt Hinweise für eine gezielte Suche nach Energie-Infos auf dem Internet: