Störfälle

Ereignisbewältigung

Bewältigung von Störfallereignissen

Tritt ein Störfall ein, müssen in kurzer Zeit sehr viele Kommunikations- und Informationsaufgaben gelöst werden. Viele bisherige Ereignisse haben gezeigt, dass diese Anforderungen oft schwieriger zu bewältigen sind als der Störfall selbst. Eine vorausschauende Planung, eine korrekte und aktuelle Dokumentation, regelmässige Ernstfallübungen und nicht zuletzt die richtigen Vorsorgemassnahmen helfen sicherzustellen, dass ein Ereignis erfolgreich bewältigt werden kann und sich nicht unkontrolliert entwickelt.

Für die Bewältigung von Chemie-Ereignissen im Kanton Zürich sind die C-Stützpunkte der Feuerwehren zuständig. Sie werden durch die lokalen Feuerwehren unterstützt. Für grössere Einsätze mit Flüssiggasen ist eine spezielle Piketteinheit ausgerüstet, die in der ganzen Schweiz zum Einsatz kommt. Für die fachtechnische Beratung der Einsatzkräfte stehen im Kanton Zürich verschiedene Pikettorganisationen zur Verfügung: das Gewässerschutzpikett und das Bio-Fachberaterpikett des AWEL sowie ein Chemie-Fachberaterpikett.

Für den Einsatz auf der Strasse und auf dem Schienennetz sind die Chemiewehren und die Feuerwehren ebenfalls gut ausgerüstet, und die Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei und mit den Bahnunternehmen ist gesichert. Für die Autobahnen und für die Bahnen bestehen detaillierte Einsatzpläne, die im Ereignisfall ein schnelles Eingreifen und einen möglichst effektiven Schutz von Gewässern und Grundwasser ermöglichen.