Raumplanung

Störfälle sind definitionsgemäss Ereignisse, die ausserhalb der jeweiligen Betriebsareale Auswirkungen zeigen. Nimmt aufgrund der Siedlungsentwicklung die Personendichte im Nahbereich eines Betriebs oder Verkehrswegs zu, steigt das Risiko von Personenschäden. Damit ist die Problematik der Störfallvorsorge auch eine Frage für die Raumplanung. Häufig entstehen durch Veränderungen in Anlagen oder in ihrer Umgebung Nutzungskonflikte, die nachträglich nur schwer zu lösen sind.

Unfall eines Tanklasters in der Stadt Zürich (Quelle: Kantonspolizei Zürich)

Die Störfallverordnung und der kantonale Richtplan verpflichten deshalb den Kanton und die Gemeinden, die Störfallrisiken in der Raumplanung zu berücksichtigen. Als Grundlage dafür werden im Risikokataster um Anlagen mit Störfallrisiken Konsultationsbereiche ausgeschieden. Diese bezeichnen die Gebiete mit Koordinationspflicht.
Die Planungshilfe Raumplanung und Störfallvorsorge zeigt auf, wann und wie im Kanton Zürich die Koordination von Raumplanung und Störfallvorsorge im Rahmen der Richt- und Nutzungsplanung erfolgen soll. Sie richtet sich primär an kommunale und regionale Bau- und Planungsämter sowie an Planungsbüros und ersetzt das bisherige Merkblatt (AWEL, 2009).