Betrieblicher Umweltschutz

Arbeiter in Schutzkleidung lackieren einen Bagger in der Werkhalle
© 2010 Copyright Baudirektion

Im Kanton Zürich sind rund 60’000 Firmen aus Industrie und Gewerbe angesiedelt. Sie verbrauchen Ressourcen wie Luft, Wasser oder Boden und erzeugen erhebliche Mengen an Abluft, Abwässern und Abfällen. Ohne Umweltschutzmassnahmen würden Luft und Wasser zum Krankmacher und viele Böden zu Altlasten. Störfall-Vorsorgesysteme schützen die Bevölkerung vor unmittelbaren Schäden an Leib und Leben.

Dank des hohen Umwelt- und Risikobewusstseins in der Bevölkerung, der konstruktiven Zusammenarbeit mit Betrieben, Behörden und Fachleuten und der für alle Seiten verbindlichen Spielregeln können alle wesentlich zu unserer Sicherheit und dem Schutz unserer Lebensgrundlagen beitragen. Die Sektionen Betrieblicher Umweltschutz und Störfallvorsorge (BUS) und Emissionskontrolle Lufthygiene koordinieren die Interessenvertretenden und unterstützen sie mit Grundlagenwissen, Anreizen und persönlicher Beratung. Trotzdem muss das Umweltverhalten der Betriebe auch kontrolliert werden. Generell strebt das AWEL aber einen effizienzorientierten und daher auch finanziell lohnenden betrieblichen Umweltschutz auf möglichst eigenverantwortlicher Basis an.