Information zur Feinstaubbelastung

26.01.2017 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Die Feinstaubbelastung ist seit Freitag 20. Januar 2017 im Kanton Zürich stark angestiegen und an ersten Messstationen wurde der gesetzlich zulässige Wert von 50 µg/m3 im Tagesmittel überschritten. Das Wochenende brachte nur wenig Besserung. Seit Dienstag 25. Januar 2017 stieg die Belastung weiter an, so dass der Wert von 50 µg/m3 an vielen Stationen im Kanton Zürich überschritten wurde. Maximale Tagesmittelwerte lagen bei 76 µg/m3. Die einzelnen Stundenmittelwerte reichten vereinzelt über 100 µg/m3.

Negative Auswirkungen solcher Smog-Episoden auf die Gesundheit betreffen insbesondere Personen mit bereits bestehenden Erkrankungen der Atemwege oder des Herz-Kreislaufsystems, welche eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands erleiden können. In solchen Fällen sollte man im Freien übermässige körperliche Anstrengungen vermeiden.

Ursache der hohen Belastung ist vor allem der Feinstaub aus lokalen Abgasen von Motorfahrzeugen und Feuerungen. Er hat sich in Verbindung mit der stabilen Wetterlage der vergangenen Woche bodennah angereichert. Der gestrige weitere Belastungsanstieg lässt sich mit der absinkenden Inversionsschicht infolge der abschwächender Bise erklären.

Aufgrund der Wetterprognose ist zu erwarten, dass die Wetterlage im Flachland unverändert anhält, bis die Ankunft einer Kaltfront aus Südwesten im Verlauf vom kommenden Sonntag 29. Januar die stabile bodennahe Atmosphäre aufbricht und ausräumt. Daher ist eine weiterhin hohe Feinstaubbelastung bis einschliesslich Samstag 28. Januar abzusehen. Von Sonntag auf Montag ist mit einer deutlich abnehmenden Feinstaubbelastung zu rechnen.

Zur Lösung des Wintersmog-Problems sind langfristige Massnahmen zur dauerhaften Senkung der gesamten Schadstoffbelastung notwendig. Es müssen sowohl die primären Feinstaubemissionen als auch die Vorläufersubstanzen zur sekundären Feinstaubbildung reduziert werden. Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat deshalb mit dem Massnahmenplan Luftreinhaltung 2008 und dessen Teilrevision 2016 verschiedene Massnahmen im Bereich Feuerungen, Verkehr und sowie Industrie und Gewerbe zur Senkung der Schadstoffbelastung beschlossen.

Aktuelle Messwerte sowie weiterführende Informationen zu Feinstaub, Luftschadstoffen und Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität sind online verfügbar:

www.luft.zh.ch

www.ostluft.ch

Zurück zu Mitteilungen