Zahlen & Fakten

Die Kantone haben den Auftrag jährlich die Mengen angefallener Abfälle zu erheben und diese Zahlen zu veröffentlichen. Daraus werden Mengenflüsse berechnet und Statistiken abgeleitet.

Statistiken, Fakten & Jahresberichte zu abfallwirtschaftlich wichtigen Materialien bzw. Stoffen

Statistiken werden zur Bilanzierung der Separatsammlungen, für die Kapazitätsplanung der Siedlungsabfälle sowie für die Kommunikation zuhanden der (Abfall-)Wirtschaft benötigt. Letztere hat ein Anrecht auf periodisch nachgeführte Abfallmengenflüsse. Damit können die Entwicklungen der Abfallmengen beurteilt und gegebenenfalls auf den Markt Einfluss genommen werden.

Systematische abfallwirtschaftliche Gliederung in Grundbereiche

Die systematische Gliederung der Abfall- und Ressourcenwirtschaft in Grundbereiche geht in erster Linie von den beteiligten Abfallarten bzw. Ressourcen (z.B. Rückbaustoffen) oder von abfallwirtschaftlich relevanten Materialien aus.

Dabei ist diese Gliederung vor allem auf diejenigen Materialien bzw. Stoffe ausgerichtet, die früher als Abfälle bezeichnet wurden, heute aber teilweise bereits als wieder verwertbare Rohstoffe angesehen werden.

Unterschieden werden vier Teilbereiche:

  • Siedlungsabfälle (Kehricht, Separatabfälle (inkl. biogene Abfälle), Klärschlamm und Strassenabfälle)
  • Rückbaustoffe & Bauabfälle (inkl. Kies und Aushub)
  • Belastete Materialien bzw. Bauabfälle ("Altlasten")
  • Diverse Abfälle

Die vierte "Materialgruppe" (Diverse Abfälle) umfasst alle Materialien bzw. Stoffe, die in den ersten drei Bereichen noch nicht berücksichtigt sind; beispielsweise elektrische und elektronische Abfälle, Altfahrzeuge und Altreifen.

Die vier Grundbereiche kann man als Teilsysteme der Abfall- und Ressourcenwirtschaft verstehen und beschreiben. Diese sind untereinander aber zum Teil stark vernetzt; trotz ihrer systematischen Aufgliederung und Abgrenzung.

Besonders die involvierten verfahrenstechnischen Prozesse (z.B. Kehrichtverbrennungsanlagen oder Deponien) zur Behandlung der verschiedenen Materialien bzw. Stoffe aus den einzelnen Teilsystemen können in mehreren oder sogar allen Teilsystemen vorkommen. Die Grundbereiche bzw. Teilsysteme sind also über abfallverarbeitende Prozesse miteinander verknüpft.   

Abfallverarbeitende Prozesse

Die Abfallanlagen bzw. verfahrenstechnischen Prozesse der Abfall- und Ressourcenwirtschaft - um anfallende Abfälle zu behandeln, wieder zu verwerten oder zu entsorgen - fügen sich gewissermassen in die durch die vier Teilbereiche „aufgespannten“ Teilsysteme ein.

Abfallwirtschaftliche Datensammlungen sind also nicht nur auf Abfallarten fokusiert sondern auch anlagen- bzw. prozessorientiert.