Untersuchen, Überwachen, Sanieren

Untersuchen

Symbolbild Untersuchung

Ist ein Standort als untersuchungsbedürftig im Kataster der belasteten Standorte (KbS) eingetragen, verlangt das AWEL die Durchführung einer Voruntersuchung gemäss Art. 7 der Altlasten-Verordnung, die in der Regel aus einer historischen und einer technischen Untersuchung besteht.

Soll auf untersuchungsbedürftigen belasteten Standorten ein Bauvorhaben realisiert werden, muss die Voruntersuchung zum Zeitpunkt der Baueingabe vorliegen. Zudem liefert sie die Grundlagen im Hinblick auf eine Veräusserung oder Teilung von Grundstücken.

In der Voruntersuchung werden die Ursachen für die Belastung, die vorhandenen Schadstoffe, ihre Lage und ihr Ausmass ermittelt. Sie zeigt die Freisetzungsmöglichkeiten von Schadstoffen und die Bedeutung der betroffenen Umweltbereiche. Auf Basis dieser Informationen werden die möglichen Gefährdungen der Umwelt bewertet (Gefährdungsabschätzung).

Das AWEL sucht zunächst das Gespräch mit den Betroffenen, um die Voruntersuchung auszulösen. Dabei wird der Umfang des Untersuchungsprogramms erläutert und dann in einem Pflichtenheft dokumentiert. Dieses wird dem AWEL zur Genehmigung eingereicht. Basierend auf den Resultaten der Voruntersuchung beurteilt das AWEL den Standort gemäss den Kriterien der Altlasten-Verordnung.

Werden Untersuchungen mit dem Ziel einer Löschung bzw. Entlassung aus dem KbS angestrebt, so ist das Vorgehen nach diesem Merkblatt.

Das AWEL empfiehlt, für Untersuchungen einen Altlastenberater beizuziehen. Verschiedene spezialisierte Firmen bieten entsprechende Dienstleistungen an. Eine Adressliste der Altlastenberater ist beim Aushub-, Rückbau- und Recyclingverbandes Schweiz ARV zu finden.

Ergibt die historische Untersuchung Verdachtsmomente oder Hinweise darauf, dass radioaktive Abfälle auf den Standort gelangen konnten, so ist das AWEL umgehend zu informieren. Im Rahmen der technischen Untersuchung ist dann gemäss dem "Merkblatt zur Radioaktivität bei untersuchungsbedürftigen belasteten Standorten" vorzugehen.

Zeigt die Voruntersuchung, dass der Standort weder überwachungs- noch sanierungsbedürftig ist, endet das altlastenrechtliche Verfahren. Wird er als überwachungs- oder sanierungsbedürftig beurteilt, fordert das AWEL die Betroffenen auf, ein Überwachungskonzept beziehungsweise eine Detailuntersuchung einzureichen. Um die Ziele und die Dringlichkeit der Sanierung einer Altlast beurteilen zu können, ist gemäss Altlasten-Verordnung innert angemessener Frist eine Detailuntersuchung durchzuführen. Zudem ist der Standort bis zum Abschluss der Sanierung zu überwachen.