Siedlungsabfälle

Siedlungsabfälle sind Abfälle aus Haushalten (gemischte brennbare Abfälle wie Kehricht und Sperrgut sowie separat gesammelte) und Abfälle mit ähnlicher Zusammensetzung ungeachtet der Herkunft, d.h. auch aus Industrie- und Gewerbebetrieben.

Sie werden unterteilt in Kehricht, Separatabfälle, Strassenabfälle und Klärschlamm. Die Gemeinden und Städte sind für die Entsorgung von Siedlungsabfällen zuständig.

Neue Daten zur Siedlungsabfallwirtschaft finden Sie im folgenden Statistikbericht:

Private

Einwohnerinnen und Einwohner müssen ihre Abfälle (Kehricht und Separatabfälle) der Sammlung der Gemeinde oder den rücknahmepflichtigen Verkaufsstellen des Handels übergeben.

Industrie- und Gewerbebetriebe

Industrie- und Gewerbebetriebe übergeben den Kehricht der Abfuhr der Gemeinde oder sie können Kehricht mit entsprechender Bewilligung der Standortgemeinde durch Dritte abholen lassen und zur Verwertung zur selben Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) wie die Gemeinde bringen. Separatabfälle, also separat gesammelte, sortenreine Abfälle können nach Absprache der Gemeinde übergeben werden oder durch Dritte abgeholt und verwertet werden oder die Gemeinde kann Industrie- und Gewerbebetriebe verpflichten selbst für die Entsorgung besorgt zu sein.

Entsorgungsunternehmen

Unternehmen welche Siedlungsabfälle zur Lagerung und Behandlung annehmen wollen, sind so genannte Abfallanlagen und brauchen eine entsprechende Bewilligung.

Mehr zum Thema

Weitere Informationen zum Thema Siedlungsabfall finden sich auf der Homepage des Bundesamtes für Umwelt BAFU